Ratten im Kanal – warum nur?

Ratten werden immer häufiger gesichtet. Auf der Suche nach Nahrung machen die krankheitsübertragenden Nager selbst vor Toiletten nicht halt. Angelockt durch Speisereste, die über die Toilette „entsorgt“ werden, klettern die Ratten auch senkrechte Rohre hinauf.

Und: Ratten "buchen" bei uns "all inclusive" und finden stets einen reich gedeckten Tisch!

 

Was Sie über Ratten wissen sollten!

Wir unterscheiden zwei Arten:

Die Wanderratte (Rattus norvegius) und die Hausratte (Rattus rattus). Die Wanderratte hat inzwischen bei uns die Hausratte weitestgehend verdrängt.

Der Begriff "Wanderratte" ist irreführend, denn die Tiere sind wahre "Lokalpatrioten" und besiedeln gern das Umfeld von Menschen. Sie können daher überall angetroffen werden. Die Wanderratte lebt heute bevorzugt in der Nähe von Abwasserkanälen in unseren Ortschaften, wo sie genügend Abfälle findet, die als Nahrungsgrundlage dienen.

Die Wanderratte hat ca. 3 Würfe mit ungefähr 8 Jungen im Jahr. Die Jungtiere sind bereits im 3. Lebensmonat fortpflanzungsfähig; das bedeutet, dass ein Rattenpaar theoretisch 1.000 Nachkommen pro Jahr haben kann. Die Wanderratte ist ein Allesfresser, ein großer Teil ihrer Nahrung ist tierischer Herkunft. Sie springt, schwimmt und taucht gut und kann daher nahezu überall eindringen. Ratten leben im Rudel und erkennen sich am Geruch.

Ein Auftreten an freien, offenen Plätzen deutet auf einen sehr starken Befall hin. Ratten laufen meist an Wänden und Mauern entlang. Diese Wege werden immer wieder benutzt, was Sie sich in der Bekämpfung zunutze machen können.

 

Vorbeugen hilft!

Sicherlich gibt es die Möglichkeit einer gezielten Rattenbekämpfung durch Auslegung von Giftködern. Dies ist allerdings mit einem großen personellen wie auch finanziellen Aufwand verbunden. Ein Aspekt ist bei der Rattenbekämpfung nicht außer Acht zu lassen, nämlich der ethische, denn die vergifteten Ratten verenden langsam und qualvoll. Es ist deshalb besser, nicht die Symptome zu bekämpfen, sondern die Ursache!

Und diese ist hausgemacht.

Warum nur, werden Sie sich jetzt vielleicht fragen. Die Antwort liegt nahe:

Weil wir den Ratten durch die Entsorgung von Speiseresten über die Kanalisation ideale Lebensbedingungen schaffen!

Die Kanalisation ist kein Müllschlucker! Essensreste gehören in den Bio- bzw. Restmüll.

 

Ein Tipp noch für Kompostierer:

Essensreste gehören auch nicht auf den Komposthaufen. Hier werden Ratten gleichermaßen angelockt! 

Helfen Sie mit, werden Sie aktiv! Ohne großen Aufwand können Sie maßgeblich dazu beitragen, das Problem „Ratte“ einzudämmen, bzw. dafür zu sorgen, dass die Ratte für uns alle gar nicht erst zum Problem wird. Beherzigen Sie deshalb unsere Bitte:

 

Keine Speisereste in die Kanalisation!

 

Und: Rattenbefall bitte melden!

Ihr Ansprechpartner bei Rattensichtungen beim AVM:



Herr Graf,

Tel.: 05141 / 16-4582

Sie haben Fragen?
...wir klären das für Sie!